Dresden, Bautzner Straße. Von der MfS-Verwaltung zur Gedenkstätte

Die Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden umfasst die ehemalige Bezirksverwaltung Dresden des Ministeriums für Staatssicherheit und die dazugehörige Untersuchungshaftanstalt. Zwischen 1953 und 1989 saßen hier bis 15 000 politische Häftlinge ein. Am 5. Dezember 1989 besetzten Demonstranten das Gebäude - ein wichtiger Schritt hin zum Sturz der SED-Führung. Der historische Ort blieb bis heute nahezu unverändert erhalten und kann besichtigt werden. In diesem Band erzählen Mitarbeiter der Gedenkstätte die Geschichte des Ortes vom 19. Jahrhundert bis heute.

Erscheint voraussichtlich: Mai 2017
Ausstattung: Broschur
Format: 10,5 x 14,8 cm
Seitenzahl: ca. 64 
Abbildungen s/w: ca. 30 
ISBN: 978-3-86153-927-8

Uljana Sieber: Jahrgang 1971, nach Tischlerlehre und Abitur Studium der Neueren/Neuesten Geschichte, Politikwissenschaft und Soziologie, seit 2011 Leiterin der Gedenkstätte Bautzner Straße.

Katrin Thiel: Jahrgang 1972, Studium der Kunstgeschichte, Sächsischen Landesgeschichte und Soziologie, seit 2012 feste Mitarbeiterin an der Gedenkstätte Bautzner Straße.

Zum Seitenanfang